Jetzt Termin vereinbaren:

+49 221 716 6170

Mietvertrag prüfen: 5 Tipps, worauf Mieter achten sollten

Nach langwieriger Suche haben Sie nun endlich Ihre Traumimmobilie gefunden und sind bereit zum Einzug in Ihr neues Zuhause. Damit Sie sich auch rechtlich auf der sicheren Seite befinden und keine negativen Überraschungen beim Auszug drohen, sollten Sie vor der Unterzeichnung des Mietvertrags einige Tipps beachten. wir, die Rechtsanwälte Dr. Jung und Partner, haben uns unter anderem auf das Mietrecht spezialisiert und klären Sie über die wichtigsten Klauseln im Mietvertrag auf.

1. Persönliche Angaben zum Mieter und Vermieter

Zunächst sollten Sie darauf achten, dass im Mietvertrag alle Parteien aufgeführt werden. Der Vertrag sollte dabei zumindest folgende Angaben beinhalten:

  • Vollständiger Name und Anschrift des Vermieters
  • Vollständige Namen aller Mietparteien
  • Anzahl der zum Haushalt gehörenden Kinder

 

Vorsicht: Nur die eingetragenen Mietparteien verfügen über alle Rechte und Pflichten, wie beispielsweise das Wohnrecht im jeweiligen Objekt. Sollte einer der Mieter nicht aufgeführt werden, droht schlimmstenfalls die Kündigung aufgrund von Untervermietung. Minderjährige Kinder gelten dabei nicht als Vertragspartner und müssen im Mietvertrag nicht namentlich erwähnt werden.

2. Tatsächlicher Zustand der Wohnung

Bevor Sie den Mietvertrag unterschreiben, ist es wichtig, sich die Wohnung ganz genau anzuschauen. Alle vorhandenen Mängel sollten aufgelistet sein, andernfalls können Sie beim späteren Auszug für diese Mängel verantwortlich gemacht werden. Ebenso ist es wichtig, die tatsächliche Größe der Wohneinheit nachzuprüfen. Sollte die Wohnungsgröße beispielsweise mehr als 10 Prozent kleiner sein als im Mietvertrag angegeben, haben Sie das Anrecht auf eine entsprechende Mietanpassung.

3. Vorhandensein einer Kündigungsausschlussklausel

Was sich im ersten Augenblick gerecht anhört, stellt sich oft als Einschränkung für den Mieter heraus. Es ist nämlich gesetzlich erlaubt, eine Kündigungsausschlussklausel in den Mietvertrag aufzunehmen, die eine beidseitige Kündigung des Mietverhältnisses für bis zu vier Jahre ausschließt. Beachten Sie jedoch, dass der Vermieter Ihnen sowieso nicht grundlos kündigen kann und es höchstwahrscheinlich auch nicht wird. Diese Klausel wird also vor allem dazu verwendet, um Sie als Mieter daran zu hindern, von Ihrer dreimonatigen Kündigungsfrist Gebrauch zu machen und im festgelegten Zeitraum auszuziehen. Bedenken Sie vor dem Unterschreiben, wie schnell sich die Lebensumstände ändern können und ein Umzug nötig werden kann.

4. Die Staffel- oder Indexmiete

Auch diese Klausel kann für den Mieter vorteilhaft sein, ist es aber in den meisten Fällen nicht. Bei der Staffelmiete wird eine Erhöhung der Kaltmiete in bestimmten Zeitabständen vereinbart und bei der Indexmiete orientiert sich diese Mieterhöhung an den jährlich steigenden Lebenshaltungskosten.

Der Vorteil: Eine ordentliche Erhöhung der Miete ist nicht möglich und die Mieterhöhung aufgrund von Modernisierungsmaßnahmen ist ebenfalls unzulässig.

Der Nachteil: Durch die ständigen Erhöhungen der Kaltmiete kann es sein, dass die Miete bei Ihrem Auszug über dem örtlichen Durchschnitt liegt.

5. Klein- und Schönheitsreparaturen

Einige Mietverträge beinhalten Klauseln zu sogenannten Schönheits- oder Kleinreparaturen. Allerdings sind diese oftmals nicht wirksam, beispielsweise dann, wenn die Wohnung in einem nicht renovierten Zustand übergeben wird. In diesem Fall ist es für den Mieter nicht zumutbar, die Wohnung bei seinem Auszug zu renovieren.

Klauseln bezüglich Kleinreparaturen in einem Mietobjekt müssen folgende Angaben enthalten, um wirksam zu sein:

  • Genaue Kostenbeschränkung für Schönheitsreparaturen durch den Mieter
  • Schönheitsreparaturen umfassen nur Objekte, die vom Mieter regelmäßig benutzt werden

 

Lesen Sie den Mietvertrag in jedem Fall sorgfältig durch, bevor Sie ihn unterzeichnen. Sollten Sie Zweifel an bestimmten Formulierungen haben, fragen Sie beim Vermieter nach und lassen Sie sich aufklären. Außerdem beraten wir Sie gern in unserer Rechtsanwaltskanzlei Dr. Jung und Partner in Köln.

Um dir auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir erweiterte Tracking-Dienste aktivieren. Dafür benötigen wir deine Zustimmung, die du jederzeit widerrufen kannst.
Mehr Informationen über die genutzten Dienste erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.